Rezension: Firelight (Firelight #1) von Sophie Jordan


Gelesen auf: Englisch

Klappentext:

Als sie Will zum ersten Mal sieht, flieht Jacinda vor dem Jungen mit den haselnussbraunen Augen. Denn sie hat ein Geheimnis: Sie ist eine Draki, ein Mädchen, das sich in einen Drachen verwandeln kann. Nur in ihrem Rudel, hoch oben in den Bergen, glaubt sich Jacinda sicher. Sicher vor den Drachenjägern, die es auf ihre schillernde Haut und ihr purpurfarbenes Blut abgesehen haben. Doch im Rudel braut sich Unheil zusammen. Hat es damit zu tun, dass Jacinda den gut aussehenden Cassian, den zukünftigen Leitdrachen, heiraten soll? Ihre Mutter verschweigt ihr etwas, als sie bei Nacht und Nebel das Dorf verlassen. Todunglücklich beginnt Jacinda ein neues Leben. Da trifft sie Will wieder und Hals über Kopf verliebt sie sich in ihn. Aber ihre Liebe darf nicht sein – denn Will ist ein Drachenjäger …

Auch bei diesem Buch, wie auch bei allen anderen, hat mich der Klappentext von dem Buch überzeugt. Was ich gut fand, ist, dass durch den Klappentext eindeutig hervorgeht, dass es sich um ein „Love Triangel“ und um „Starcrossed Love“ handelt. Dadurch ist es leichter, sich auf das Buch einzustellen ohne, dass zu viel verraten wird

Schreibstil:

Die Autorin schreibt in der Ich-Perspektive als Jacinda. Der Text ist schön zu lesen und auch im Englischen sehr gut zu verstehen. Durch den Schreibstil fällt es außerdem leichter, sich in Jacindas Person und ihre Gefühlswelt hineinzuversetzen. Was ich richtig klasse fand, ist, dass jeder Charakter einen eigenen Sprachstil hat, der in den Dialogen rüberkommt, wodurch auch zum Teil sehr witzige Sprüche entstehen, die die Handlung auflockern.

Charaktere:
Jacinda
Jacinda ist die Protagonistin der Firelight-Trilogie und eine Draki. Draki haben die Fähigkeit, sich in Drachen zu verwandeln, von denen sie abstammen. Sie hat rote Haare in ihrer menschlichen Gestalt und rotschimmernde Haut als Draki. Das kommt daher, dass sie ein Feuerspeier ist. Der erste seit Generation, was sie sehr selten und wertvoll für ihren Rudel macht. Sie soll daher Cassian, den zukünftigen Leitdrachen heiraten und weitere Feuerspeier auf die Welt bringen.
Das ist jedoch nicht, was Jacinda will. Sie will frei sein und ihr Leben leben.
Als ihre Mutter, sie und ihre Schwester aus der Stadt fliehen, fühlt Jacinda sich schlecht, weil in ihrem neuen Zuhause, mitten in der Wüste, ihre Draki nicht überleben kann.
Überraschend trifft sie dort Will wieder. Den Drachenjäger, der sie beinahe erwischt hätte und der der Grund war, zu fliehen. Sie weiß, dass er ein Jäger ist und verliebt sich trotzdem in ihm. Sie will mit ihm zusammen sein, obwohl sie weiß, dass Will ihre Draki zum Leben erweckt und sie sich immer fast verwandelt, wenn er in der Nähe ist und er nicht weiß, wer sie ist.
Jacinda kann ohne ihrer Draki-Seite nicht leben und ist sehr eigensinnig. Sie will selbst über ihr Leben bestimmen und tut alles, um mit dem Jungen zusammen zu sein, den sie liebt.

Will:
Will ist ein Drachenjäger, wie der Rest seiner Familie. Auf einer Jagd trifft er auf Jacinda in ihrer Draki-Form und findet sie wunderschön. Wenige Tage später trifft er die menschliche Jacinda in der Schule und fühlt sich sofort zu ihr hingezogen, hat aber Angst sie zu nah an sich ran zu lassen, wegen seiner Familie.
Wills Mutter ist gestorben als er ein Kind war und er selbst litt an Leukemie, die er besiegte, als sein Vater im Drakiblut einflößte, dass sein Blut purpur färbte und ihn zu einem besseren Drachenjäger machte, weil er Draki spüren konnte – wie Jacinda.

Cassian:
Cassian ist der Sohn des Leitdrachen Severin und wird später den Platz seines Vaters einnehmen. Er hat Gefühle für Jacinda, die er schon hatte, bevor sie sich in einen Feuerspeier verwandelt hat und so wertvoll wurde. Er ist ein Onyx – ein Draki, der unglaublich stark und schnell ist.

Tamra:
Tamra ist Jacindas Zwillingsschwester und im Gegensatz zu ihrer Schwester kein Feuerspeier. Sie hat sich nie verwandelt und daher nicht sehr hoch angesehen im Rudel. Sie wünscht sich ein normales Leben, das sie bekommt, als ihre Mutter mit ihr und Jacinda wegläuft. Sie glaubt, in ihrem Leben ging es immer nur um Jacinda und nie um sie, weil sie keine Draki ist. Sie hat schon immer ein Auge auf Cassian geworfen, obwohl sie weiß, dass sie bei ihm keine Chance hat.

Handlung:

Jacinda und Azure, ihre beste Freundin unternehmen einen heimlichen Ausflug zu einem See und werden fast von Jägern geschnappt. Für ihre Mutter ein Grund für die schon lange überfällige Flucht. Jacinda wird in eine Wüste gebracht, um dort ihre Draki sterben zu lassen, da Draki Feuchtigkeit und Erde brauchen. Dort trifft sie auf Will, den Jäger, der sie entkommen lassen hat. Sie verliebt sich Hals über Kopf *Wer hat etwas anderes erwartet?*
Doch will ist ein Jäger, was bedeutet, dass die Beiden nicht zusammen sein dürfen. *Auch das ist nicht neu*
Er erfährt, dass sie eine Draki ist und liebt sie trotzdem. *Wo habe ich das schon mal gehört?*

Fazit:

Im Großen und Ganzen ist das Schema bekannt. Seit Twilight ist jeder zweite Fantasy-Roma so aufgebaut. Trotzdem war diese Handlung erfrischend anders.
Es gibt keine Vampire, Werwölfe, Feen, Elfen, Engel und Gefallene, sondern es geht um Draki. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe noch nicht eine Geschichte über Drachen gelesen. Eine Marktlücke, finde ich.
Schließlich kann ich eigentlich nur noch sagen, dass ich dieses Buch allen Fantasy-Liebhabern wärmstens empfehlen kann.

Fortsetzungen:
Firelight – Flammende Träne (Vanish)
Firelight - Leuchtendes Herz (Hidden)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommi :)