Gemeinsam Lesen #9

Bei der wöchentlichen Aktion Gemeinsam lesen stellen Steffi von Schlunzenbücher und Alexandra von Weltenwanderer jeden Dienstag im Wechsel drei Fragen, die jede Woche gleich sind und eine zusätzliche Frage, um so Gemeinsamkeiten bei Büchern zu entdecken und über die aktuelle Lektüre zu plaudern.

Frage #1
Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Obwohl ich immer noch an Game of Thrones lese, werde ich euch heute nicht noch mal damit nerven. Vor allem, weil ich nicht wirklich viel weitergekommen bin.
Nebenbei habe ich jetzt angefangen, A Midsummer Night's Dream von William Shakespeare zu lesen und bin auf Seite 135 von 189.

Frage #2
Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Come, sit thee down upon this flow'ry bed,
While I thy amiable cheeks do coy,
And stick musk-roses in thy sleek smooth head,
And kiss thy fair large ears, my gentle joy.

Frage #3
Was willst du aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ihr seht, in welchem Ton das Buch geschrieben ist, aber ich kann euch beruhigen.
Nach einer Weile gewöhnt man sich daran und ich wollte das Buch immer schon mal lesen. Jetzt komme ich endlich dazu und bin mir sicher, dass in näherer Zukunft noch mehr Klassiker bei mir einziehen werden.
Ich sage gleich vorweg, ich werde zu A Midsummer Night's Dream KEINE Rezension verfassen. Es ist einfach ein Werk der Weltliteratur und ich fühle mich nicht wohl dabei, ihm meinen Stempel aufzudrücken.

 Frage #4
Schaust du dir generell Buchverfilmungen im Kino oder auf DVD an? Wenn ja, welche fandest du besonders gut oder besonders schlecht?

Erstmal, ja, ich schaue Buchverfilmungen, aber erst nachdem ich das Buch dazu gelesen habe. Manchmal gehe ich dazu ins Kino, wenn es mir wichtig ist, aber meistens schaue ich mir dann später mit ner Freundin die DVD an. Nach einem Film (und meistens auch schon davor) sag ich dann immer, dass das Buch besser war, weil mein Gott, es gibt nichts Besseres als Bücher.
Besonders gut fand ich auf jeden Fall die Verfilmung von 'The Fault in Our Stars' von John Green (und da habe ich sogar meinen Vorsatz gebrochen und den Film zu erst gesehen, das Buch habe ich noch am gleichen Nachmittag begonnen.)
Besonders schlecht? Ja, da gab es viele, aber, und ich glaube, da stimmen mir viele zu, Shades of Grey war eine der schlechtesten Verfilmungen. Miese Schauspieler, schlechte Dialoge und wieso haben die überhaupt versucht, ein Buch wie Shades of Grey als FSK16 ins Kino zu bringen?
Die besten Schauspieler waren die von Kate und Elliott (Die ich auch im Buch am besten fand, wenn ich ehrlich bin.)

Jetzt bin ich gespannt. Schaut ihr Buchverfilmungen? Welche sind eurer Meinung nach die besten und schlechtesten? Hinterlasst mir eure Meinung.     




Kommentare:

  1. Guten Morgen!

    Da es wahrscheinlich etwas untergeht heute, möchte ich alle nochmal darauf aufmerksam machen, dass ab jetzt Gemeinsam Lesen jeden Dienstag bei Schlunzenbücher stattfindet! ;)

    Liebe Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, okay. Danke für die Info ;)
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Huhu!

    Das ist eine meiner Lieblingskomödien von Shakespeare! :-) Und ja, an die Sprache gewöhnt man sich, das finde ich auch.

    Ich bin ja so gar kein Fernsehgucker, und in den letzten Jahren auch irgendwie kein Kinogänger mehr, deswegen habe ich nur sehr wenige Buchverfilmungen gesehen.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Ich bin jetzt schon fast durch und das ist ja das zweite überhaupt, was ich von Shakespeare lese (nach Romeo und Julia) und das erste auf Englisch. Als nächstes werde ich mir wohl The Taming of the Shrew besorgen.

      In letzter Zeit war ich auch nicht so oft im Kino. Genau einmal. Weil Mama mich mit zu Shades of Grey gezerrt hat :P Die ganzen Verfilmungen (Insurgent, If I stay, Maze Runner, noch nicht mal Mockingjay1) habe ich nicht gesehen. :P
      Aber so wild darauf bin ich im Moment auch nicht.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Guten Morgen,
    sich über schlechte Dialoge (gabs da echt welche?) bei Shades of Grey zu beschweren hat auf jeden Fall was :-) Aber ich habe es nicht gesehen und auch nur ein paar Kapitel gelesen, deshalb sollte ich vermutlich nichts dazu sagen.

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Morgen :)
      ich habe es auch nur gelesen, weil Mama mich dazu gedrängt hat. Es gibt mit Sicherheit bessere Bücher und der Film war der totale Mist. Da kann man seine Zeit auch sinnvoller verbringen :)

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. HI
    also Shades of Gray hab ich mir ganz bewusst nicht angesehen, auch das Buch hab ich nicht gelesen, fand das irgendwie Unfug. Aber ich lese auch nicht gerne Chicklit. Und auch keine Erotik Romane. Das ist einfach nicht meines.

    Ganz liebe Grüße :-)
    Nicole www.goldkindchen.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Ich lese so Zeug eigentlich nur, wenn meine Mama schmollt, weil ich nie was lese, was sie mir empfiehlt und sie war es auch, die mich da ins Kino geschleppt hat.

      Liebe Grüße
      Anni-chan

      Löschen
  5. uhhh - Shakespeare... Liest du gerne solch alten bücher? Für mich ist das ja gar nichts....

    Ich stimme dir absolut zu - SoG war soooooo schlecht. Also ich bin shcon kein riesen Fan der Bücher, aber ich fand den Film echt grottig.

    LG
    steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Nein, keine Sorge. Eigentlich lese ich nicht so oft Klassiker, aber da ich nie auf einem Gymnasium war, komme ich mir ziemlich ungebildet vor, wenn ich nicht zumindest ein paar gelesen habe. Und so schlimm ist es jetzt gar nicht. Werde heute noch fertig :)

      Gut, dass wir uns mit SoG einig sind. Es mag ja echt Leute geben, die den mochten :o

      Liebe Grüße
      Anni-chan

      Löschen
    2. hahahaha, DAS ist echt ein gutes Argument. Ich hab zwar Abi auf der Abendschule nachgemacht, aber wenn ich dir sage was ich während des Abi's in deutsch gelesen habe, dann glaubst du mir nicht :-D Wir durften uns nämlich aussuchen was wir lesen, einzige Voraussetzung: Es musste ein deutscher Autor sein. Und dann habe ich "Mängelexemplar" von Sarah Kuttner gelesen :-D Nicht so richtig die anspruchsvolle Lektüre die man sich beim Abi vorstellt, aber mit einem sehr tiefgründigen Thema!

      LG

      Löschen
    3. hahahaha, DAS ist echt ein gutes Argument. Ich hab zwar Abi auf der Abendschule nachgemacht, aber wenn ich dir sage was ich während des Abi's in deutsch gelesen habe, dann glaubst du mir nicht :-D Wir durften uns nämlich aussuchen was wir lesen, einzige Voraussetzung: Es musste ein deutscher Autor sein. Und dann habe ich "Mängelexemplar" von Sarah Kuttner gelesen :-D Nicht so richtig die anspruchsvolle Lektüre die man sich beim Abi vorstellt, aber mit einem sehr tiefgründigen Thema!

      LG

      Löschen
    4. Hach, wenn wir uns nur Bücher hätten aussuchen dürfen. Ich haben auch gelesen in der Realschule und in den Extrakursen fürs Fachabi, die ich neben der Ausbildung hatte, aber nur so was wie Schlinks 'Der Vorleser' und das war wirklich schlecht ...

      Liebe Grüße

      Löschen
  6. Huhu :)

    Wir haben ja gestern schon über Shakespeare im Original gesprochen, also wiederhole ich mich heute nicht noch mal. ;)

    Ich schaue mir wohl eher selten Verfilmungen an, weil ich einfach nicht so der Filme-Mensch bin. Bücher geben mir mehr. Trotzdem werde ich manchmal sehr neugierig auf die Art und Weise, wie eine bestimmte Geschichte umgesetzt wurde. Bisher überwiegen die positiven Erfahrungen die negativen Gott sei Dank bei weitem. Wirklich schlecht fand ich vermutlich wirklich nur "Eragon", weil die Zusammenfassung des Inhalts da Mist ist. Dann gibt es ein paar Filme, in denen mich bestimmte Details sehr stören, obwohl der Rest überwiegend gut ist. "Interview mit einem Vampir" ist so ein Fall - wer kam bloß auf die hirnverbrannte Idee, Armand mit Antonio Banderas zu besetzen? Er ist 17 und hat rotblonde Locken. Das passt einfach nicht.
    Richtig gut gefielen mir zum Beispiel "Harry Potter", "Herr der Ringe", "Schiffbruch mit Tiger", "Fight Club", "The Help" und "Per Anhalter der Galaxis". Da werden die Verfilmungen den Vorlagen wirklich gerecht. :)

    Gemeinsam Lesen auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Von Eragon wurde mir schon früher mal abgeraten, aber, da ich mich eh nicht so dafür begeistern kann, war das kein Ding. Interview mit einem Vampir habe ich auch weder gesehen noch gelesen.
      Bei Harry stimme ich dir zu, obwohl die Bücher besser bleiben. Bei Schiffbruch mit Tiger (den habe ich bisher nur gesehen) muss mir meine ABF endlich mal das Buch ausleihen, weil ich es unbedingt lesen möchte. Und die anderen sagen mir eher wenig.

      Ich kann nur sagen, dass ich 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter' als Film richtig gut fand und mir auch viel von 'Margos Spuren' erhoffe. Das Buch dazu liegt allerdings noch auf meinem Sub :)

      Liebe Grüße
      Anni-chan

      Löschen
  7. Hey~
    Ganz profanerweise wollten sie viel Geld mit Grauschattierungen verdienen, deswegen durfte es kein dedizierter SM-Porno sein.
    Ich würde dazu jetzt sagen: Naja, das Buch war schon sche*ße, wie soll da ein guter Film draus werden? (Ich habe nichts gegen das Genre, im Gegenteil; SoG hat einen Nerv getroffen und das war auch gut so, aber es ändert nichts daran, dass die Autorin für mich einfach nur einen richtig schlechten Schreibstil hat.) Aber ich hab den Film nicht geguckt und halte mich mit einem Urteil darüber zurück ;)
    Ich finde oftmals auch die Bücher besser, lege mich aber nicht so zwanghaft fest, ob ich erst das Buch lese oder erst den Film gucke. Da ich versuche, beides als eigenständige Machwerke zu betrachten, spielt das auch keine so große Rolle.
    Ich hatte sogar schon den seltenen Fall, dass mir ein Film besser gefallen hat als das Buch, siehe Bridget Jones. Aber das ist sehr, sehr selten. Bücher haben eben den Vorteil, dass sie viel mehr ins Detail gehen und einfach alles darstellen können. Bei dem Gedanken daran, wie einiges auf der Leinwand aussehen könnte, das ich im Buch toll fand, wird mir Angst und Bange, weil es niemals gut werden kann und sich die meisten Filmemacher nicht darauf verstehen, dass vage Andeutungen schon ausreichend sein können und man nicht immer eine explizite Darstellung braucht (siehe Aliens in Signs, die alles kaputt gemacht haben). Das schaffen Autoren einfach besser.

    Nachti <3
    Gemeinsam lesen #45

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, okay, das wusste ich noch nicht, werde mich aber auch nicht weiter damit beschäftigen. Shades of Grey habe ich nur wegen Mama gelesen und gesehen und jetzt ist das Thema für mich ein für alle Mal abgeharkt :)

      Liebe Grüße

      Löschen
  8. Huhu :)

    Ich brauche irgendeinen Platz für mein Kommentar, also mache ich das mal hier ;)

    Ich hab dich getaggt! Schau mal vorbei: Todsündentag

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommi :)