[Montagsfrage] Bücher mit ausgefallenen Schauplätzen


Die Montagsfrage ist ein wöchentliches Event bei Bücherfresserchen. Meist schon kurz nach Mitternacht wird eine Frage zum Thema Bücher gestellt. Ab da hat man sieben Tage Zeit die Frage zu beantworten.

Die heutige Frage:
Erinnerst du dich an ein Buch mit ausgefallenem, realen Schauplatz?

Hm. Schwierige Frage. Die meisten Bücher spielen ja wirklich an den gleichen Orten. Manchmal wundere ich mich, wie die ganzen Bücheruniversen nebeneinander existieren können. Ich meine, woher wollen wir wissen, ob Clary (City of Bones) und Annabeth (Percy Jackson) sich nicht kennen, wenn sie in der gleichen Stadt wohnen?
In manchen Reihen von gleichen Autoren wird das ja sogar so gehandhabt, dass die Charaktere sich untereinander kennen. So wird in den Kane Chroniken öfters mal auf Percy Jackson und die Helden des Olymps angespielt, mittlerweile gibt es auch richtige Crossover zwischen den beiden Reihen.
Und Kerstin Gier hat das auch gebracht. Auf dem Turnier der drei Londoner Schulen nahm nämlich nicht nur die Frognal Academy (Silber) sondern auch St. Lennox (Rubinrot) teil und Secrecy hat auch explizit Leslie erwähnt.

Vielleicht nicht wirklich ausgefallen, aber ich kenne nicht viele Bücher, die in Paris spielen. Eigentlich nur die Revenant-Trilogie, den zweiten Band von Zeitenzauber und die Lilien-Dilogie. Paris ist eine sehr schöne Stadt und eignet sich doch eigentlich perfekt für Liebesgeschichten. Trotzdem spielen fast alle Bücher von den amerikanischen Autoren in den USA.

Dann hätte ich noch Salzburg anzubieten.
Dort spielt die Lost in Stereo-Reihe von Teresa Sporrer (Jap, ich finde einfach immer eine Möglichkeit zu erwähnen, wie sehr ich die Reihe liebe.) Ich gebe zu, am Anfang wusste ich nicht, dass sie dort spielt, dachte, sie würde in Deutschland spielen, bis ich gemerkt habe, dass statt Abitur immer Matura gesagt wurde und ich mal einen Blick auf die Goodreads-Seite geworfen habe.
Ich war noch nie in Salzburg, obwohl es ja gar nicht soooooooooo weit weg und stell mir die Stadt unglaublich schön vor. Gerne würde ich in Zukunft einmal dahin fahren.

Aber meine unangefochtene Nummer eins ist Venedig.
Dort bin ich auch noch nicht gewesen, zumindest nicht real, aber dort habe ich Anna und Sebastiano durch die Zeit begleitet in Eva Völlers Zeitenzauber-Trilogie, also zumindest in Teil eins. Venedig ist so eine Stadt, die ich immer schon mal besuchen wollte, obwohl es dort ja unsagbar dreckig sein soll, aber mal sehen, ob ich je dazu kommen werde. *seufz*

So, das ist meine Top 3 der ausgefallenen Schauplätze.
Was ist der ungewöhnlichste, reale Ort, den ihr aus Büchern kennt?



Kommentare:

  1. Also aus Salzburg und Venedig habe ich wirklich keine Bücher. Das finde ich schon sehr ausgefallen :) Aus Paris habe ich gerade ein Buch noch auf dem SuB, da bin ich schon sehr gespannt drauf!

    AntwortenLöschen
  2. Venedig finde ich als Brunetti-Leserin gar nicht ausgefallen und über Salzburg gibt es auch viele Bücher, man denke nur an all die über Mozart ;-) Auch Paris zähle ich nicht dazu. Bei dieser Frage kommt es total auf die Genre-Vorlieben drauf an :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, Anni!
    Ich kann dir auf jeden Fall empfehlen, Salzburg und Venedig mal zu besuchen. Salzburg ist eine wunderbare, alte Stadt. Du kannst dir das Haus der Natur anschauen und das Geburtshaus von Mozart in der Getreidegasse.
    Venedig ist auch ein ganz eigenes Gefühl. Kennst du das Buch "Herr der Diebe" von Cornelia Funke? Das spielt auch in Venedig wurde damals in der Schule von einer Mitschülerin vorgestellt. Ich konnte nichts mit der Geschichte anfangen, weil ich mir Venedig einfach nicht vorstellen konnte. Heute ist es eines meiner Lieblingsbücher. Wenn du es nicht mit eigenen Augen gesehen hast, kannst du es dir nicht richtig vorstellen.
    LG, m

    AntwortenLöschen
  4. Huhu :)

    Ich denke, ich war literarisch schon an allen drei Orten. :)
    Mir sind zwei außergewöhnliche Schauplätze eingefallen: der Südpol bzw. die Antarktis und die kleine Insel Nasino im sibirischen Fluss Ob. Letztere ist ein ziemlich dunkler Ort. Sie war Schauplatz einer furchtbaren Tragödie und ging als die "Kannibalen-Insel" in die Geschichte ein.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  5. Mit dem Schauplatz Paris fällt mir noch die "Blanche"-Trilogie von Jane Christo ein, die aber zugegeben (leider) relativ unbekannt ist sowie "Herzklopfen auf Französisch" (Stephanie Perkins).
    Ansonsten würden mir noch "Daughter of Smoke and Bone" (Laini Taylor) - Prag, "Drachen der Finsternis" (Antonia Michaelis) - Nepal, "Arkadien" (Kai Meyer - Sizilien, "Die Samuraiprinzessin" (Corina Bomann) - Japan und "Wir wollte nichts. Wir wollten alles." (Sanne Munk Jensen / Glenn Ringtved)- Dänemark einfallen.^^

    Ganz liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  6. Oh, an Salzburg habe ich gar nicht gedacht. Österreich ist als Schauplatz wirklich nicht besonders selten. Die Reihe liebe ich aber auch und erwähne das bei jeder Gelegenheit :D In meinem Post habe ich mit Indien aber etwas noch ungewöhnlicheres genannt, glaube ich :D
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Huhu,
    ich kann mir irgendwie so gar nicht merken, wo genau die Bücher spielen... ;)

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,

    das mit dem Kennen find ich witzig. Da könnten Clary und Percy doch wirklich mal aufeinander treffen.
    Reverent hab ich auch gelesen.
    In Salzburg war ich schon. Schönes Städtchen.

    Hier ist meine Montagsantwort: https://lesekasten.wordpress.com/2015/09/28/montagsfrage-erinnerst-du-dich-an-ein-buch-mit-ausgefallenen-realen-schauplaetzen/

    LG Corly

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommi :)