[DvSAC] Buchvorstellung


Die verrückte SuB-Abbau-Challenge 
Für die Zusatz-Challenge-Aufgabe im Oktober bei der verrückten Sub-Abbau-Challenge (Infos bei Klick aufs Banner) stelle ich heute Bücher vor, die mir gut gefallen haben bzw. die ich so überhaupt nicht mochte, damit Flora (unser Challenge-Maskotchen) viele neue Bücher kennenlernt und erfährt, welche lesenwert sind und von welchen sie besser die Flügel lassen sollte.

Beginnen wir mit meinen Lieblingen:

Göttlich verdammt
Die Göttlich-Trilogie ist eine Trilogie, bei der man die Charaktere sofort ins Herz schließen und mit ihnen mitfühlen muss. Die Handlung ist wirklich fesselnd und so eine tragische Liebesgeschichte hat was. Josephine Angelini weiß, wie man Geschichten schreibt, die einen einfach nicht mehr loslassen. Göttlich ist außerdem die Reihe, die mich lesesüchtig gemacht hat und für Fan der griechischen Mythologie absolut empfehlenswert.










Verliebe dich nie in einen Rockstar
Da es sich hier um meine Lieblingsbücher handelt, darf die Lost-in-Stereo-Reihe natürlich nicht fehlen. Die Reihe hat die Besonderheit, dass es in jedem Band um ein anderes Paar geht, ohne das die Protagonisten der anderen Bände so sehr in den Hintergrund rutschen. (Naja, bis auf Zoey, die man in Band 6 und 7 nur wenig sieht.).
Da es um Rockstars geht, ist natürlich naheliegend, dass die Musik eine wesentliche Rolle spielt und das tut sie. Vor allem in den ersten Bänden werden viele Songs erwähnt oder zitiert, die es auch wirklich gibt und obwohl die Reihe acht Bände umfasst (und damit LEIDER abgeschlossen ist), glänzt Teresa in jedem Band mit Originalität und ihr Schreibstil ist so locker-flockig, dass man so oft schmunzeln und lachen muss. Die Rockstars sind allesamt ein Fall für sich, aber vor allem Zoey, die Prota von Band 1, ist einfach genial. Man muss sie einfach lieben.


Everything, everythingDieses Buch ist zwar nicht mit den anderen beiden zu vergleichen, aber trotzdem kann es locker mit ihnen mithalten. Bei dem Buch handelt es sich um eine Liebesgeschichte zwischen einem Mädchen, das ihr Haus seit 17 Jahren nicht verlassen hat und dem Jungen, der nebenan einzieht. Die Autorin zieht den Leser in diesem Buch einfach in ihren Bann und trumpft mit unglaublichen Erkenntnissen über das Leben, das wir als selbstverständlich ansehen. Ich habe beim Lesen sogar ein paar Tränen vergossen.
Auf Deutsch heißt es übrigens: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt.







Und von diesem Buch rate ich ab:

The Hollow
The Hollow ist eins der wenigen Bücher, die ich sogar abgebrochen habe. Ich kam mit den Charakteren, insbesondere der Protagonistin einfach nicht klar. Die Figuren sind einem auch nach der Hälfte des Buches einfach nur egal. Man kümmert sich halt nicht um sie und wenn man nicht mit den Personen mitfühlen kann, wie kann man dann das Buch genießen? Außerdem hat sich für mich nie wirklich eine Handlung herauskristallisiert. Stattdessen hat die Protagonistin lange und ausschweifend von verschiedenen Düften und Parfümherstellung schwadroniert und das fand ich überhaupt nicht interessant, eher stinklangweilig.




Hm. Wenn mich Bücher wirklich gar nicht ansprechen, lese ich sie auch nicht, deshalb ist The Hollow im Moment das einzige, von dem ich wirklich abrate. Es ist ja auch ein gutes Zeichen, dass ich nach schlechten Büchern erfolglos suche. ^^

Kommentarfrage:
Welche Bücher sind eure absoluten Lieblinge und von welchen könnt ihr nur abraten?





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommi :)