[Rezension] Hollys Manuskript von Mira Bluhm



Titel: Hollys Manuskript
OT: /
Autor: Mira Bluhm
Verlag: Bookrix
Ausstattung: E-Book
Seiten: 91
Preis: 0,99 €
ASIN: B00SGWZE8M
Erscheinungstag: 18. Oktober 2015


Reihe: /

Kurzbeschreibung

Mays Leben ändert sich schlagartig, als ihre Eltern sich scheiden lassen und sie mit ihrer Mutter umziehen muss. Zum Abschied bekommt sie von ihrer besten Freundin ein ganz besonderes Geschenk: Einen selbstverfassten Roman. Als sie das Manuskript aufschlägt, ahnt sie nicht, wie eng die Geschichte mit ihrem eigenen Leben verwoben ist.
(Quelle und Bild-Copyright bei der Autorin)

Äußere Erscheinung

Das Cover ist sehr verspielt. Man sieht May, die Protagonistin, wie sie verträumt in die Luft starrt. Der Hintergrund selbst ist mit allerlei Zeichnungen versehen, die aussehen, als wären sie in Kreide gemalt. Auch der Titel sieht so aus.
Ein wirklich schönes Cover.

Meine Meinung

Das wohl besondere an diesem Roman ist die Einteilung der Kapitel in drei Teile (1.1, 1.2, 1,3 usw.). So wird nicht nur eine Geschichte erzählt, sondern drei Geschichten. Im ersten Teil geht es um May, die nach der Scheidung ihrer Eltern umzieht und der es in ihrer neuen Stadt nicht gefällt. Im zweiten Teil verfolgen wir, wie May das namensgebende Manukskript liest. Da geht es dann um Raven, die in der Vergangenheit in ein Waisenhaus abgeschoben wird und auch mit einer neuen Sitation klar kommen muss. Der dritte Teil ist ein Tagtraum, wo May Ravens Rat sucht.

Ich wusste von Anfang an von der Einteilung, kann mir aber gut vorstellen, dass Verwirrung aufkommen kann, wenn man das nicht weiß. Auch wird die Stelle, wo sie das Manuskript bekommt, nicht beschrieben, weshalb ich doch ein wenig gestutzt habe.

Generall hat mir der Kontrast zwischen den Geschichten der beiden Mädchen gefallen, die obwohl sie anfänglich sehr unterschiedlich beginnen, doch ziemlich ähnlich sind. Beide kämpfen mit einer neuen Situation, in der sie sich nicht wohlfühlen und doch haben beide einen anderen Ansatz der Problembewältigung. Raven setzt auf das stumme Durchstehen, während May lieber rebelliert. Zusammen wären sie das perfekte Team.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und schön zu lesen. Sie schreibt aus der dritten Person und die verfolgt die Geschichten der beiden Protagonistinnen. Da das Buch nur 91 Seiten hat, lässt es sich bequem in einem Rutsch durchlesen.

Fazit

Eine schöne Gesichte für Zwischendurch, die Spaß macht, zum Nachdenken anregt und dabei unglaublich niedlich ist.
,5

Ein Dankeschön geht an Mira Bluhm für die Bereitstellung des Leseexemplars!




Kommentare:

  1. Hallo Anni-chan,

    ich mag ja auch so Independent-Zeugs. Um es mal salopp auszudrücken.^^°
    Ich find die Geschichte nicht so übel, so wie du sie jetzt rezensiert hast. Mal schauen, vielleicht schaff ich mir das eBook auch an. So ein kleines Schmankerl für Zwischendurch ist nicht verkehrt. ;)

    Liebste Grüße
    Rebecca von http://book-a-loo.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass das Buch nur so wenig Seiten hat. Da habe ich immer Angst, das mir was fehlen könnte. Die Geschichte an sich hört sich aber gut an.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommi :)