[Autoreninterview] Bianca Iosivoni

bianca iosivoni
(c) Mona Kasten
Auf der Leipziger Buchmesse hatte ich die große Ehre die Autorin der HUNTERS Special Unit und der Daughters of Darkness zu treffen und sie mit Fragen zu löchern. So kam es zu diesem Interview, was ich jetzt mit euch teilen möchte.

1. Frage: Was hat dich zum Schreiben gebracht? Die Standardfrage.

Warte, dann lass mich überlegen, wie die Standardantwort ist. Ich habe mir schon immer gern Geschichten ausgedacht. Als Kind natürlich. Und als Teenager auch. Irgendwann habe ich dann eine Fanfiction gelesen. Und fand sie ganz furchtbar. Ich hab mir gedacht, das kann ich besser. Ja, und dann hab ich eine geschrieben. Und sie war natürlich nicht besser. Das war dann der Anfang mit dem Schreiben.

2. Frage: Wo schreibst du? Wie sieht dein Arbeitsplatz aus?

Ich habe einen sehr schönen Eckschreibtisch mit Pinnwand und Whiteboard hinter mir.

Richtig professionell?

Ja. Nur der Ausblick ist noch nicht so schön. Es könnte noch ein wenig grüner sein.

3. Frage: Wie kommst du an deine Ideen?

Durch alles. Pinterest ist natürlich sehr beliebt, die Bilder. Es kann natürlich auch sein, dass ich ein Lied höre, wo ich mir denke: Dazu eine Szene oder einen Charakter. Wenn ich einen Dialog von irgendjemandem mithöre oder jemanden sehe, der etwas Besonderes hat und ich mir denke, so könnte ein Charakter aussehen. Also, ja, durch alles.

4. Frage: Was war das erste, was du geschrieben hast? Das erste eigene?

Das erste eigene war ein Fantasy-Projekt, was ich angefangen habe. Ohne Plot, wo ich auf zweihundert Seiten gemerkt habe, das wird nichts. Und nach Jahren hab ich das noch mal und 2012 endlich beendet. Das war dann das erste, was ich selbst geschrieben habe.

5. Frage: Wie lange hast du für die Fertigstellung deines ersten Romans gebraucht?

Jahre. Lass mich mal rechnen. Sechs Jahre. Mit Pausen. Während des Studiums hab ich teilweise gar nicht mehr geschrieben, was ich echt bereue. Mit langen Pausen waren es, glaub ich, sechs Jahre.

Kann man den Roman irgendwo lesen?

Nein, der liegt in der Schublade.
Schade. Ich würde ihn gern lesen.

6. Frage: Was hat dich dazu gebracht, veröffentlichen zu wollen?

Das wollte ich eigentlich schon von Anfang an. Also mit den Fanfictions hat man es ja quasi schon veröffentlicht. Im Internet. Und das Feedback war auch positiv. Und ja, veröffentlichen war also von Anfang an dabei, dass ich veröffentlichen wollte und dann habe ich bei dem Wettbewerb von LYX mitgemacht: 5 Jahre - 5 Geschichten. Und habe auch nicht gedacht, dass ich damit gewinne oder so. Und dann war ich plötzlich unter den zwanzig, die sie sich rausgesucht hatten und dann ging alles ganz schnell...

7. Frage: Hast du literarische Vorbilder?

Jennifer L. Armentrout. Die hat ganz viele Bücher und ist auch mein Vorbild, was das Schreiben angeht. Ich finde es faszinierend, dass sie so schreibt und dass die Sachen von ihr nicht schlechter werden, obwohl sie so viel schreibt. Dass die alle qualitativ gut bleiben.

8. Frage: Sind einige deiner Charaktere nach realen Vorbildern entstanden?

Nein. Also bei meinem allerersten Projekt, da habe ich reale Vorbilder genommen. Meinen Freund und mich damals, aber jetzt gar nicht mehr.

9. Frage: Wer ist dein Lieblingshunter und deine Lieblingsdaughter of Darkness?

Ich glaube, mein Lieblingshunter ist Logan, weil er einfach cool ist. Er war von Anfang an auch der Leserfavorit und auch von meiner Verlegerin. Alle waren begeistert von ihm. Er ist einfach cool und witzig.

Und bei den Daughters of Darkness?

Ähm, Sidney. Weil sie meine erste war, meine erste Daughter of Darkness. Ihre Geschichte war als Einzelband geplant und dann hatte ich aber auch parallel die Idee für Daughters of Darkness und meine Verlegerin meinte damals, sie kann nicht beides nehmen, weil es ist halt das gleiche Genre. Dann hab ich Sidneys Geschichte da eingeflochten in die Daughters of Darkness. Also deswegen, sie begleitet mich einfach am längsten.

10. Frage: Welche Szenen aus deinen Büchern magst du am liebsten?

Schwere Frage. Ich weiß gar nicht. Eigentlich alle.
Schön, wenn man alles toll findet. Mir ging es beim Lesen von SCARLETT nicht anders.

11. Frage: Mit welchem deiner Charaktere identifizierst du dich am meisten?

Also ich nenne es Kallie und Keith, nach den Protagonisten. Also Kallie, bei ihr steckt das meiste von mir drin. Deshalb hab ich vielleicht so viele Probleme mit ihr. Ansonsten sind die Charaktere halt auch sehr unterschiedlich bei mir. Scarlett hat wirklich so gar nichts mit mir gemeinsam. Bei Riley, von den HUNTERS, könnte ich jetzt nicht sagen, was wir gemeinsam haben.

12. Frage: Die Frage musste ich mit reinnehmen. Was würdest du tun, wenn jemand auf der FBM als Scarlett auftauchen würde?

Ich würde mich freuen und ein Foto haben wollen.

Das wird Klaudia bestimmt gerne hören. Sie hat das ja vor.

Ernsthaft. Wie cool. *-* (So in etwa hat sie geguckt) Dann möchte ich unbedingt ein Foto mit ihr haben.

13. Frage: Gibt es irgendwas, was du loswerden willst, was bisher noch nicht zur Sprache gekommen ist?

Nein. Eigentlich nicht.

Dann bedanke ich mich für deine Zeit und wünsche dir noch viel Spaß auf der Messe.

Eigentlich war unser Gespräch nicht so schnell vorbei. Wir haben uns nach dem Interview noch nett mit Cara von Caras Bookish Paradise und Sine von Sine liebt Bücher, die an diesem Tag meine Schatten waren, unterhalten, aber ich schätze, das interessiert euch nicht, was wir da noch gequatscht haben.

Ich kann jedenfalls sagen, dass Bianca in Natura genauso lieb ist, wie in vorhergegangenen Chats auf Facebook und wenn ihr ihre Romane noch nicht kennt, solltet ihr das schleunigst änderen. Meine Rezension zu Daughters of Darkness - Scarlett findet ihr hier, um euch zu überzeugen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommi :)