[Rezension] Sylnen - Der gefallene Krieger (Sylnen #1) von Ela Feyh

Diese Rezension ist ein Re-Launch der Rezension vom 7. November 2015!




Preis: 12,90 €

Einband: Taschenbuch

Seitenanzahl: 420

Altersempfehlung: ab 14

Meine Wertung: 5 Schmetterlinge

Reihe: Sylnen #1

Verlag: Eisermann Verlag

Will ich kaufen!






Stell dir vor, nur du kannst das Land Crailsmur retten. Ein Land, in dem Seelen reisen können und Magie zum Leben erwacht, in dem Pflanzen Schabernack treiben und Geister deinen Verstand rauben, in dem Schönheit den Tod bedeuten kann und Hässliches zu heilen vermag. Ein Land, das durch die Macht von zehn Büchern regiert wird: den Sylnen.
Stell dir vor, eine geheimnisvolle Kraft beginnt dich zu beeinflussen, dein Denken zu verändern und lässt dich an allem Zweifeln, das du bisher kanntest.
Und stell dir vor, diese Kraft zeigt dir deinen Seelengefährten ...

Würdest du die Reise antreten?
(Quelle und Bildcopyright liegen beim Eisermann Verlag)
 
 

Das Cover ist in Ockertönen gehalten, wobei der Himmel eher sandfarben ist und die Stadt in der unteren Hälfte bräunlich. In der rechten Ecke ist die dunkle Silhouette vom einem Mädchen mit Pferdeschwanz (Lina) und ihrem Reisebegleiter Enerem, dem Divinkater zu sehen. Beide blicken auf die Stadt.
Der Titel steht in einer schwarzen Serifenschrift im Himmel, darunter in geschwungenen Buchstaben der Untertitel. Um die Wörter herum schweben schwarze Federn.
Wie ich schon einmal gesagt habe, ich liebe dieses Cover und finde, es passt unglaublich gut zu der Geschichte dahinter.



Schreibstil:
Schon von den ersten Seiten an, hat Elas Schreibstil mich gepackt und direkt in die Geschichte reingeworfen. Geschrieben ist aus der dritten Person, normalerweise aus Linas Sicht, doch hin und wieder finden sich auch einige Passagen, wo wir Enerem folgen. In beiden Sichten schafft Ela es, die Gedanken und Gefühle der Personen gekonnt rüberzubringen und auch die von ihr geschaffene Welt Crailsmur ist so bildhaft beschrieben, dass man sich vorkommt, als wäre man selbst dort. Ein wenig ungewohnt fand ich, war die Nutzung von „“ anstelle »«, wie man sie sonst aus Büchern kennt, aber daran gewöhnt man sich ziemlich schnell.

Handlung:
Das ohnehin schon etwas verrückte Leben von Lina wird mit einem Schlag auf den Kopf gestellt, als der Divinkater Enerem im Haus ihrer Mutter erscheint und ihr erzählt, dass er aus einer fremden Welt, Crailsmur, kommt und nur sie die Sylnen, die Bücher, die diese Welt retten können, zurückbringen kann. Lina und ihre Hündin Kaja begleiten ihn und die Reise in die Hauptstadt Nams, wo sich die Sylnen befinden sollen, beginnt.

Obwohl ich Büchern, die sich im Großen und Ganzen nur um eine einzige Reise drehen, normalerweise nicht viel abgewinnen kann, war ich hier sehr überrascht. Die Geschichte hält sein angenehmenes Tempo und die drei sind ja auch nicht die ganze Zeit am Wandern. Durch Verschnaufpausen in verschiedenen Dörfern lernen wir Leser die wundersame Welt von Crailsmus kennen, trotzdem gibt es Spannung zur Genüge, denn Crailsmur ist alles andere als sicher. An jeder Ecke lauern Gefahren und mehr als einmal ist mir beim Lesen beinahe das Herz stehen geblieben. Also wirklich, Ela weiß, wie sie ihre Leser bei Laune halten muss.

Für die hoffnungslosen Romantiker unter uns (zu denen ich auch gehöre): Es bahnt sich eine Romanze an, aber Leute, es ist leider nicht so präsent, wie es der Klappentext vermuten lässt. Das ändert sich vermutlich in Band 2. Wenn ihr das Buch gelesen habt (Ihr solltet es wirklich lesen!), versteht ihr auch, woran das liegt.

Charaktere:
Lina ist die Protagonistin und wird von ihrer gemütlichen Sommeridylle Schlag auf Schlag in ein richtiges Arbenteuer verwickelt, denn nur sie hat die Fähigkeit, die Sylnen nach Hause zu bringen. Lina ist eine sehr sympathische Protagonistin, da sie kein weinerliches, unselbstständiges Mädchen ist, sondern weiß, was sie will und sich von niemanden etwas sagen lässt. Sie lässt sich mutig auf Crailsmur ein und ich weiß, da steckt noch so einiges in ihr, was wir in den Folgebänden dann sehen werden.

Enerem spielt als Linas Reisebegleiter ebenfalls eine ziemlich große Rolle. Er kommt aus Crailsmur und kennt daher diese Welt und weiß genau, wo es lang geht. Enerem ist als Divinkater von Natur aus eine sehr stolze Kreatur, doch mit Foranschreiten der Geschichte wird immer mehr klar, dass ihm wirklich etwas an Lina liegt und das finde ich wirklich süß. Der Kater hat es mir einfach angetan, obwohl er manchmal ein wenig ungeduldig und ruppig ist.

Kaja ist Linas Hund und von Haus aus sehr aufgedreht und lebenslustig. Sie zaubert einem immer ein kleines Lächeln ins Gesicht, wenn sie durch die Gegend tobt, während Lina und Enerem einfach dem Weg folgen. Dieses Bild in meinem Kopf, einfach so niedlich.

Darüberhinaus gibt es noch viele Nebencharaktere, auf die ich jetzt nicht alle einzeln eingehen möchte. Einige von ihnen sind einem auf der Stelle sympathisch, anderen misstraut man sofort, aber jeder von ihnen ist sehr gut ausgearbeitet, was die Figuren in der Geschichte lebendiger und ganz und gar nicht flach erscheinen lässt.



Gelungener Reihenauftakt, der einem Lust auf mehr macht.
Ich danke Ela Feyh für das Rezensionsexemplar!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommi :)