[Filmrezension] Vaiana - Das Paradies hat einen Haken




Titel: Vaiana - Das Paradies hat einen Haken

Original-Titel: Moana

Spielzeit: 107 Minuten

Altersfreigabe: FSK 0

Kinostart: 22. Dezember 2016

Filmverleih: Disney

Regie: John Musker

Stimmen: Lina Larissa Strahl, Andreas Bourani





Vaiana (Stimme: Lina Larissa Strahl), die von Geburt an eine einzigartige und besondere Verbindung zum mächtigen, weiten Ozean in sich trägt, setzt ihre Segel, um auf den Spuren ihrer Urahnen zu wandeln. Gemeinsam mit ihrem persönlichen Helden, dem legendären Halbgott Maui (Andreas Bourani), begibt sich der unbändige Wildfang auf die Suche nach einer sagenumwobenen Insel. Auf ihrer faszinierenden Entdeckungsreise erleben sie sagenhafte Abenteuer, ergründen absolut traumhafte Unterwasserwelten, begegnen furchterregenden Kreaturen und erwecken alte Traditionen zu unerwartet neuem Leben…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Walt Disney)



Am vergangenen Sonntag fand die Vorpremiere des neuen Disney-Animationsfilms »Vaiana – Das Paradies hat einen Haken« statt und als eingeschworener Disney-Fan war ich natürlich eine der ersten mit einem Ticket. Offizieller Kinostart ist erst am 22. Dezember 2016, aber ich möchte schon heute meine Meinung mit euch teilen.

Animation und Umsetzung


Es ist das altbekannte Probleme. Die eingeschworenen Fans lieben nach wie vor die gezeichneten Disney-Filme, die heutzutage einfach nicht mehr produziert werden, sondern immer mehr der CGI-Technik platzmachen müssen. Ich bin anderer Meinung, denn die Animation in Vaiana scheint auf dem neusten Stand der Technik zu sein. Die Umsetzung der Bewegungen, die Art, wie Vaianas Haare im Wind tanzen oder ihr nass im Gesicht kleben, ist wirklich makellos, wenn ich das als Laie so sagen darf.

Handlung


Vaiana wächst auf einer Insel auf, die sie eines Tages leiten soll. Als Tochter des Chiefs ist das ihre Aufgabe, aber Vaiana zieht es immer wieder raus zum Meer. Schon als sie noch klein war, wurde sie vom Ozean auserwählt, das Herz, das Maoi der Göttin Te Fitti gestohlen hat, zurückzubringen. Jedoch dauert es noch ein paar Jahre, bis Vaiana sich mit der Finsternis, die der Verlust des Herzens mit sich bringt, konfrontiert sieht. Kokospalmen werden krank, alle Fische verschwinden – Die Menschen bekommen Panik.

Und es liegt an Vaiana, loszusegeln, das Riff, das immer ihr Zuhause gewesen ist, zu verlassen und Maoi zu finden, damit dieser Te Ka (einen Dämon aus Erde und Feuer) besiegt und das Herz zu Te Fitti zurückbringt.

Mit dabei hat sie außerdem das gelinde gesagt strohdumme Hähnchen Heihei, das schon in den Filmtrailern für einige Lacher gesorgt hat und die Handlung immer wieder durch seine Dummheit auflockert.

Besonders hervorzuheben, ist, dass dieser neue Disney-Film nicht nur mit einer neuartigen, spannenden Handlung aufwartet, sondern auch vollkommen ohne Liebesgeschichte auskommt. Ja, ihr habt richtig gehört. Kein Love Interest für Vaiana, die fast den ganzen Film über mit dem Halbgott Maoi auf einem Boot über den Ozean schippert. Mehr als eine enge Freundschaft der beiden gibt es nicht.

Charaktere


Vaiana ist sicher nicht auf den Mund gefallen. Sie hat ihren eigenen Kopf und sagt ihre Meinung frei heraus, wenn es sein muss. Sie ist mutig und stark und beweist schon von den ersten Filmminuten an, wie hilfsbereit und begeisterungsfähig sie ist. Als junge Frau lernen wir die Seite an ihr kennen, die weiß, worauf es ankommt und die eines Tages ihr Volk würdig leiten wird.

Maoi, ihr Counterpart, wirkt im ersten Moment rücksichtslos, selbstverliebt und rüpelhaft. Er kümmert sich nicht um andere, hat nur seine eigenen Interessen im Blick, aber hinter dem Muskelpaket steckt ein weicher Kern, der eigentlich nur Liebe und Anerkennung will, was ihn gleich viel liebenswerter macht.

Filmmusik


Einmal Applaus für die Komponisten. Die Lieder gehen ins Ohr und bleiben dort – stundenlang. Selbst, wenn die Situation noch so ernst oder traurig ist, der paradiesische Sound macht auf der Stelle gute Laune – es geht gar nicht anders.

Nur die Übersetzungen sind nicht ganz so gut wie erwartet. Die Lieder haben zwar alle einen tollen Sound, sind aber nur passagenweise gut übersetzt. Zum Teil wurde der Sinn soweit abgeändert, dass es sich gereimt, aber nicht mehr zum eigentlichen Original gepasst hat. Daher: Es lohnt sich, die Lieder im Nachhinein nochmal auf Englisch zu hören.


Ich habe einen neuen Lieblings-Disney-Film. Anders kann ich das nicht ausdrücken. Vaiana hat einfach alles: Ein geniales Konzept, liebenswerte Charaktere, eine große Prise Humor und Spannung. Dahinter steckt außerdem eine wunderschöne Message, die man sich auf jeden Fall zu Herzen nehmen sollte. In diesem Sinne, strömt in die Kinos und findet heraus, wie weit ihr kommt. 😉


1 Kommentar:

  1. Hey Anni-chan!

    Eine tolle Rezi hast du da geschrieben - man merkt einfach, wie sehr dich der Film (noch immer) begeistert! Ich bin ja auch ein rieeesen Disney-Fan und vermisse ebenfalls die alte Animationsoptik, finde jedoch die neue auch richtig schön. Dieses 3D-mäßige hat halt irgendwo auch etwas. Ansonsten freue ich mich schon soooo lange auf diesen Film und kann es kaum erwarten ihn zu sehen 😍😍😍 Auf die Musik freue ich mich wieder besonders - sie scheint ja ziemlich gut sein (keeeeeeine Ahnung, wie ich nach deiner Rezi nur daurauf komme^^)

    Liebe Grüße und schon mal einen schönen vierten Advent!
    Lena ♡♡♡

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommi :)