[Rezension] Die dreizehnte Fee - Entschlafen von Julia Adrian




Preis: 12,00 €

Einband: Klappenbroschur

Seitenanzahl: 320

Altersempfehlung: ab 14

Meine Wertung: Lieblingsbuch

Reihe: Die dreizehnte Fee #3

Verlag: Drachenmond

Will ich kaufen!






„Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines.“
Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg, ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück.
Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.
(Quelle und Bildcopyright liegen beim Drachenmond Verlag)



Der Covergott war auch bei Band 3 dieser Mega-Reihe wieder am Werk. Während im zweiten Band das Cover noch etwas vereist aussah, scheint dieses hier wirklich zu brennen. Die Blätter, die sich an dem Rahmen entlangranken, sind rot und sind mit kleinen Flämchen bedeckt. Im Regal sieht die komplette Reihe unglaublich schön aus, aber dieses hier ist das schönste der ganzen Reihe!


Schreibstil:


Niemand – wirklich niemand – schreibt so märchenhaft wie Julia Adrian. Das sollte nach Band 1 und 2 schon bekannt sein, aber ich muss es trotzdem nochmal erwähnen. Julias Schreibstil entführt in die märchenhaft-verwunschene Welt von Pandora und lässt einfach nicht mehr los. Das Feeling, was sie auslöst, habe ich beim Lesen selten erlebt. Gänsehaut von der ersten bis zur letzten Seite. Mehr bleibt nicht zu sagen.

Handlung:


Die Handlung knüpft direkt an das Ende des letzten Bandes an und noch immer ist der Hexenjäger dabei, die Feen zu töten und wenn er das geschafft hat, dann soll Lillith an der Reihe sein, aber natürlich lassen die Feen sich nicht so leicht töten und vielleicht sind die ja auch nicht der Feind, den es zu fürchten gilt.

Mehr kann ich nicht sagen, weil ich niemanden spoilern möchte, aber lasst euch gesagt sein, dass nach dem Lesen nichts mehr so sein wird, wie es einmal war. In diesem Band sind sicher doppelt so viele Plottwists als in den beiden Vorgängern und jeder einzelne davon, lässt einen erstmal das Buch beiseitelegen, um zu realisieren, was gerade passiert ist. Natürlich nur kurz, denn danach muss man direkt weiterlesen.

Und das Ende – Himmel, das Ende ist einfach perfekt. Ich kann mir kein anderes Ende für diese Reihe vorstellen, obwohl ich zunächst mit etwas völlig anderem gerechnet habe.

Charaktere:


Lillith - oder auch: die dreizehnte Fee – hat sicher die größte Entwicklung in der Reihe hinter sich gebracht. Einerseits schlummert die böse Königin in ihr, andererseits ist sie nicht mehr als ein Feenkind, das sich nach Liebe sehnt. Ihr innerer Kampf ist in der Reihe ein zentraler Punkt und macht sie … menschlich. Man kann sie gut nachvollziehen und mit ihr sympathisieren, was ich anfangs gar nicht geglaubt habe.

Der Hexenjäger – ob man seinen Namen erfährt oder nicht verrate ich nicht – verändert sich nicht allzu sehr. Er ist einfach der Hexenjäger, seine Aufgabe ist es, die Feen zu töten. Obwohl klar hervorgeht, dass er Gefühle für Lillith hegt, gibt er diesen nicht nach und wieso das so ist bzw. ob sich das noch ändert, ist einer der Plottwists, über den ich natürlich den Mund halte. Ich war auf jeden Fall überrascht, erstaunt und absolut geflasht. Hoffe, dass werdet ihr auch sein.


Lest es! Egal, was ihr gerade tut, lasst alles stehen und liegen, um »Die dreizehnte Fee« zu lesen. Ihr verpasst was, wenn ihr es nicht tut. So, ich glaube, ich habe mich klar ausgedrückt. Diese Reihe ist einfach perfekt!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommi :)