[Rezension] Nova und Avon - Mein böser, böser Zwilling von Tanja Voosen




Preis: 11,99 €

Einband: Gebunden

Seitenanzahl: 304

Altersempfehlung: ab 11

Meine Wertung: 5 Schmetterlinge

Reihe: Nova und Avon #1

Verlag: Carlsen

Will ich kaufen!






Hier ist NOVA: unscheinbar, schüchtern, tollpatschig. Dort ist ein böser Fluch. Und auf einmal gibt es AVON: intrigant, zuckersüß und verflucht gefährlich ...
Nova ist sprachlos. Sie glaubt nicht an Magie. Doch seit sie auf dem Jahrmarkt von einer Wahrsagerin verhext wurde, ist da plötzlich diese Doppelgängerin: Avon. Eine hinterhältige Nova-Kopie, die sich bei Novas Eltern einschleimt, die dem süßesten Typen der Schule peinliche Sachen sagt und Novas Wellensittich ärgert.
Schnell wird klar: Nova muss ihren bösen Zwilling wieder loswerden. Sie muss mutig sein und über ihren Schatten springen. Vor allem aber braucht sie eine gute Freundin – am besten mit magischen Fähigkeiten. Denn gegen so viel schwarze Magie hilft nur eines: noch mehr Magie ...
*** Freundinnen, Feindinnen, Magie und Witz – ein Buch wie ein Gute-Laune-Zauber! ***
(Quelle und Bildcopyright liegen beim Carlsen Verlag)



Ein wahres Buchcoverhighlight. Ich war wirklich schockverliebt in dieses Cover, einfach, weil es so außergewöhnlich und liebevoll gestaltet ist. Zu sehen sind Nova und Avon, die im Stil von einer Spielkarte am Oberkörper gespiegelt werden. Um sie herum finden sich allerlei niedlicher Illustrationen von Blumen, einer schwarzen Katze und natürlich Wally, dem Wellensittich.


Schreibstil:


Ich bin bereits ein großer Fan von Tanjas Jugendbüchern und hatte keinen Zweifel daran, dass mir ihr Kinderbuch gefallen würde, aber ihr Schreibstil hat mich doch überrascht. Statt aus einer Ich-Perspektive hat sie den personellen Erzähler gewählt und allgemein ist alles zielgruppengemäß etwas mehr auf das jüngere Publikum zugeschnitten. Der Schreibstil ist leicht, flüssig und wirklich angenehm zu lesen. Es fällt nicht schwer, sich in die Protagonistin einzufinden, obwohl ihre Sicht dem Leser verborgen bleibt. Aber – und das muss man Tanja wirklich lassen – dieses ganz besondere Etwas, was ich auch schon in ihren Jugendbüchern geliebt habe, bleibt erhalten. Man kann einfach nicht anders, als zu grinsen, wenn man dieses Buch liest.

Handlung:


Nova ist ziemlich schüchtern und alles andere als selbstbewusst. Sie hat keine Freunde und lässt sich immer von den coolen Mädchen schikanieren. Blöderweise endet das ganze in einer Mutprobe und in einem Fluch, der nun auf Nova lastet. Nova – nun vom Unglück verfolgt – wendet sich an Fee, eine Expertin und Bloggerin. Leider geht der Anti-Fluch-Zauber schief und Nova steht ihrer Doppelgängerin gegenüber: Avon. Und Avon ist ihr völliges Gegenteil. Jetzt muss Nova kämpfen, denn am Ende kann nur eine bleiben.

Klingt das nicht schon megacool? Diese Thematik würde ich nicht ausschließlich im Kinderbuchbereich sehen, aber so wie Tanja es umgesetzt hat, vermittelt sie neben einer coolen, zauberstarken Thematik ebenso die die Werte, die Kinder brauchen: Freundschaft, die über alles siegt und sogar wichtiger ist als so etwas wie Romantik (die vorhanden ist, aber nicht im Vordergrund steht – Gut so! Schließlich ist die Protagonistin dreizehn.).

Gerade Mädchen, die sich im Alter der Protagonistin befinden, werden hier ihren Spaß mit Nova haben. Schließlich ist genau das die Zeit – kurz vor der Pupertät –, in der wir langsam erwachsen werden. Wir finden unsere Eltern peinlich, wollen am liebsten niemanden mit nach Hause bringen. Freunde finden scheint wie das schwierigste auf der Welt und vom ersten Schwarm fange ich gar nicht erst an.

All diese Dinge beschäftigen Dreizehnjährige im Normalfall und das Tanja nichts davon unter den Tisch kehrt, ist einer der Gründe, wieso es so leicht ist, sich mit dem Buch anzufreunden. Ich bin vielleicht nicht mehr in der Zielgruppe, aber es gibt wohl niemanden, der sich nicht an diese Zeit erinnert und unwillkürlich schmunzeln muss.

Charaktere:


Wie schon erwähnt, haben wir hier die schüchterne Nova. Das Mädchen hat so ihren ganz eigenen Charme und irgendwie muss man sie gernhaben. Man kann sich schließlich ziemlich gut in sie hineinversetzen. Jeder kennt doch diese Phase, in der sie gerade steckt. Nova wäre gerne etwas selbstbewusster, hätte gerne eine Freundin und wünschte, ihr Schwarm würde sie bemerken.

Das ändert sich mit der Sache mit Novas Zwilling, die ein wenig Pepp in Novas Leben bringt. Avon ist das krasse Gegenteil von ihr: Sie sagt von sich selbst, dass sie die bessere Version von ihr ist und genauso sehe ich das auch. Avon ist – bis auf die Tatsache, dass sie böse und gefährlich ist – all das, was Nova gerne wäre. Selbstsicher und beliebt. Trotzdem merkt man ihr ihre Oberflächlichkeit an und wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich Nova wählen.


»Nova und Avon – Mein böser, böser Zwilling« ist ein Kinderbuch, das definitiv auch Erwachsene noch lesen können. Es ist unterhaltsam, spannend und hat eine richtige Sog-Wirkung. Es ging einfach viel zu schnell vorbei. Band 2 dauert leider noch ein ganzes Jahr (Frühjahr 2018 dann.)



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommi :)