[Rezension] Until Love - Cash von Aurora Rose Reynolds




Preis: 12,99 €

Einband: Taschenbuch

Seitenanzahl: 250

Altersempfehlung: ab 18

Meine Wertung: 5 Schmetterlinge

Reihe: Until Love #3

Verlag: Romance Edition

Will ich kaufen!





Ein Blick auf Lilly Donovan genügt und Cash Mayson verliebt sich Hals über Kopf in die hübsche Rothaarige. Ihre romantische Beziehung nimmt jedoch ein jähes Ende, als Cash gezwungen wird, zwischen der Liebe seines Lebens und seinem ungeborenen Kind zu wählen.
Cash denkt, das Richtige zu tun, als er sich für seinen Sohn Jax entscheidet. Erst Jahre später findet er heraus, eine Lüge gelebt und damals nicht nur Lilly, sondern mit ihr auch sein ungeborenes Mädchen im Stich gelassen zu haben. Er beginnt, um seine kleine Familie zu kämpfen, doch um Lillys Herz zurückzugewinnen, muss er zuerst alle Mauern niederreißen, die sie darum errichtet hat …
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Romance Edition)



Das Cover passt voll und ganz zu den beiden Vorgängern. Vor einer grauen Wand steht ein heißer Kerl – oberkörperfrei natürlich – und sieht direkt mit einem Schlafzimmerblick in die Kamera. In vertikalen, etwas zerstörten Buchstaben findet sich daneben sein Name: Cash.

Wenn ich ehrlich bin, finde ich das Cover nicht überragend. Es löst keinen Wow-Effekt in mir aus, aber es passt zum Buch, passt zu der Reihe und man weiß direkt, womit man es zu tun bekommt, also erfüllt es seinen Zweck und das ist es, was zählt.

(Achtung! Eventuelle Spoiler!)

Schreibstil:


Da ich natürlich den Originalschreibstil der amerikanischen Autorin nicht kenne, beziehe ich mich auf die Übersetzerin. Hier gab es nämlich eine Neuerung. Wo die ersten beiden Bände noch von Eva Leithold übersetzt wurden, stammt die deutsche Version von »Cash« aus der Feder von Lizzi Pierce-Parker. Bei Übersetzerwechseln mitten in der Reihe werde ich automatisch skeptisch, aber bis auf einige Formulierungen hat Lizzi gut gearbeitet. Ab und an stolpert man über Formulierungen, die nicht ganz flüssig sind, aber mehr habe ich nicht auszusetzen. Meist ist der Text flüssig zu lesen, es ist leicht, den beiden Sichtweisen zu folgen und sich so in die Geschichte einzufinden.

Handlung:


Im Vorgänger ist die Handlung für »Cash« ja bereits angedeutet worden. Dort hat Cash schon rausgehauen, dass Jules schwanger ist und er seine große Liebe Lilly verlassen muss. Und genau da geht es los! Nur direkt am Anfang bekommen wir als Leser eine Info, die alles verändert: Lilly ist ebenfalls schwanger und als sie Cash das mitteilt, verlangt er von ihr die Abtreibung.

Vier Jahre später: Lilly hat natürlich nicht abgetrieben. Cash hat Jules verlassen, sein Sohn lebt bei ihm und dann trifft er Lilly wieder. Die seine Tochter bei sich hat.

So viel zur Ausgangssituation. Man merkt direkt, Konfliktpotential ist eine Menge vorhanden. Schließlich ist Cash nun Vater von zwei Kindern, hat eine verrückte Ex und will um jeden Preis die Frau zurück, die er für Jules verlassen hat.

Obwohl ich zugeben muss, dass die Handlung etwas vorhersehbar auf mich gewirkt hat, bin ich mit dem Verlauf doch zufrieden. Die Geschichte entwickelt sich in einem gemächlichen Tempo, wenn man davon absieht, dass die beiden sich ziemlich schnell wieder angenähert haben. Außerdem ist das Ende auch etwas zu schnell abgehandelt, aber das sind Dinge, mit denen ich leben kann.

Charaktere:


Lilly ist eine erfrischende Veränderung, was die Until-Love-Protagonistinnen angeht. Im Gegensatz zu den anderen ist sie viel reifer und erwachsener, was wohl daran liegt, dass sie bereits Mutter ist, als das Buch losgeht. Dadurch, dass sie sich vier Jahre alleine durchschlagen und ihre Tochter großziehen musste, hat sie gelernt, sich nicht herumschubsen zu lassen, was sie für mich ungemein sympathisch macht.

Aurora sei Dank! Wirklich! Ich habe schon befürchtet, dass Cash wieder so ein Neanderthaler ist wie seine Brüder, aber das ist er nicht. Auch er ist erwachsener, seitdem er einen Sohn hat und versucht nicht die ganze Zeit, Lilly zu beweisen, dass er die Hosen anhat. Gut, irgendwie schon, aber er macht es auf jeden Fall sehr viel charmanter als seine Brüder.


»Until Love – Cash« hat mich positiv überrascht. Sympathische Charaktere und eine gefühlvolle, mitreißende Handlung sorgen dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Nach »Asher« und »Trevor« ist »Cash« eindeutig das Highlight. Ich bin gespannt, ob Nico das noch toppt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommi :)