[Rezension] Witches of Norway (E-Box) von Jennifer Alice Jager




Preis: 12,99 €

Einband: E-Book

Seitenanzahl: 1.020

Altersempfehlung: ab 16

Meine Wertung: Lieblingsreihe

Reihe: E-Box

Verlag: Carlsen Dark Diamonds

Will ich kaufen!






**Für Fans von starken Heldinnen, zauberhaften Zeitreisen und epischen Liebesgeschichten**
»Definitiv ein neues Meisterwerk der Autorin!« (Bloggerstimme von Anni-Chans fantastische Welt der Bücher)
»Magisch, mystisch, besonders« (Bloggerstimme von Kristie's BookCreed)
Die 21-jährige Elis ist eine miserable Hexe. Nachdem sie mit ihrer Magie beinahe ein Haus zum Einsturz gebracht hätte, bricht sie kurzerhand das Kunststudium ab und reist nach Norwegen. Hier will sie im Hexenzirkel ihrer Familie endlich lernen ihre Kräfte zu kontrollieren. Hilfe bekommt sie dabei von dem charismatischen und faszinierenden Hexer Stian. Seit ihrer ersten Begegnung geht von ihm eine eigentümliche Anziehungskraft aus, der Elis kaum widerstehen kann. Doch dann wird sie plötzlich durch Zauberkraft hundert Jahre in die Zeit zurückversetzt: ins Norwegen des Jahres 1905… und dort wartet ein ganz anderer Magier auf sie!
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Dark Diamonds)



Das Cover ähnelt vom Stil sehr den einzelnen Covern. Man sieht wieder die gleiche Frau hinter dem Umhang, aber keinen Ausschnitt der norwegischen Landschaft in diesem. Stattdessen leuchtet er blau, grün und violett – die Farben der Reihen eben. Ich finde das Cover für eine E-Box wirklich gut gelungen.


Schreibstil:


New Adult Fantasy liegt Jennifer Jager genauso wie ihre Märchen, obwohl sie hierfür einen dunklen Schreibstil gewählt hat. Noch immer fühlt man bei jedem Absatz, was für eine Welt sie immer mehr erschafft, aber es ist weniger poetisch, dafür eher düster, wie es sehr gut zur Geschichte passt. Sie erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive der Protagonistin und besser hätte man es nicht machen können! Dadurch bekommt man Elis‘ Gefühle und Gedanken so schön mit, dass das Mitfiebern quasi unumgänglich ist.

Handlung:


Elis braucht Abstand, deshalb beschließt sie kurzerhand, ihre Verwandten in Norwegen zu besuchen. Da Elis eine Hexe (wenn auch keine gute) ist, erhofft sie sich, dort ebenfalls etwas Kontrolle über ihre Kräfte zu erlernen – Schließlich können ihre norwegischen Verwandten ebenfalls zaubern.

Dort dauert es gar nicht lang und sie trifft auf Stian, einen charismatischen Hexer aus einer anderen Familie. Fast gleichzeitig eröffnen sich ihr ungeahnte Geheimnisse innerhalb ihrer eigenen Familie und schneller, als sie es realisieren kann, befindet sie sich … immer noch in Norwegen, aber im Jahr 1905 und damit geht das Ganze erst richtig los.

Mehr will ich auch gar nicht verraten, schließlich sollt ihr die Bücher ja noch spoilerfrei genießen können. Und ich verspreche euch: Das werdet ihr. Selbst, wenn Märchen nicht euer Fall sind und ihr gegenüber Jennifers Hexen skeptisch seid, versucht es und ihr werdet es nicht bereuen.

Die Handlung ist ungeheuer komplex, nicht zuletzt wegen der Art, wie Jennifer ihre Hexen beschreibt, sondern auch wegen der Zeitreisen. Diese sind, wie ihr sicher wisst, sowieso schon immer so eine Sache. Es ist nicht schwer, dort einen Fehler zu machen, aber Jennifer hat das super im Griff und nach und nach wird einem alles klar – auch wenn man es meistens nicht glauben kann. Schockmomente sind hier garantiert, soviel ist klar.

Hier hat Jennifer definitiv ein neues Meisterwerk verfasst. (Übrigens finde ich es richtig cool, als Bloggerstimme im Klappentext der E-Box mit dieser Aussage vertreten zu sein. Danke, Carlsen, ich fühle mich geehrt.)

Charaktere:


Elis ist mal eine etwas andere Hexe. Eine, die absolut keine Ahnung vom Zaubern hat und eigentlich auch kein Interesse daran. Es muss echt eine ganze Menge passieren, dass sie freiwillig zaubert. Trotzdem ist Elis eine Protagonistin, die es verdient hat, von den Lesern gemocht zu werden. Sie ist mutig, selbstbewusst und hat eine ziemlich große Klappe. Sie ist die Art von Protagonistin, die man trotz ihrer Ecken und Kanten einfach mögen muss.

Wie es mit Stian und Kjell aussieht – ich mag beide. Zumindest am Anfang, aber dann geht es Schlag auf Schlag und es ist schwer, die Sympathien beizubehalten. Dabei haben beide etwas an sich. Stian seinen Charme und sein Charisma, was nicht nur auf Elis unwiderstehlich wirkt und Kjell ist eben dieses misverstande Hundebaby, das man einfach nur in eine Kuscheldecke einwickelt und liebhaben will. Entscheidet selbst, wer euer Favorit ist.


Die »Witches of Norway« sind das Beste, was Jennifer Alice Jager je zu Papier gebracht hat. Das Setting, die Atmosphäre und die Spannung – Das alles macht diese Reihe zu einem absoluten Highlight, die es verdient hat, gelesen zu werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jeden Kommi :)