[Rezension] 1001 zauberhafter Wunsch von Ewa A.




Preis: 0,99 €

Einband: E-Book

Seitenanzahl: 504

Altersempfehlung: ab 14

Meine Wertung: 4,5 Schmetterlinge

Reihe: /

Verlag: Feelings

Will ich kaufen!






Eine humorvolle Romantasy mit Orientflair voller Abenteuer, Grusel, Spannung und Gefühl!
Was würdest du alles tun, um die Liebe zu erringen, nach der du dich schon immer gesehnt hast? Wärst du dazu bereit, ein anderer Mensch zu werden? Würdest du dein Leben riskieren? Shanli ist eine junge Bäckerstochter, die ein Problem hat. Nein, eigentlich hat sie einen ganzen Stall voll Probleme. Nach dem Tod ihres Vaters will sie dessen Bäckerei weiterführen, was ihr jedoch nicht leicht gemacht wird. Auch dass sie in den ortsansässigen Schah verliebt ist, der nicht mal weiß, dass sie existiert, macht ihr das Leben nicht leichter. Und abgesehen davon ist sie nicht gerade schlank, sondern hat einen Hintern, der es mit dem eines Kamels aufnehmen könnte. Und ach ja, dann wäre da noch ein Dschinn, den sie geerbt hat und der ihr mit seiner abnormen Arroganz noch den letzten Nerv raubt ...
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Feelings)



Durch die sandfarbe hat man bei dem Cover direkt das orientalische 1001-Nacht-Feeling, was sicher auch gewollt ist. Die Schrift passt an sich auch dazu, aber durch die Schnörkel wirkt das Ganze etwas unruhig. Außerdem wirkt das Mädchen an der rechten Seite etwas willkürlich aufs Cover gesetzt. Die Lampe kann ich ja noch verstehen wegen dem Dschinn, aber dieser kommt ja nicht aus der Flasche, sondern aus einem Smaragd, von daher … sagen wir einfach, ich bin kein großer Fan von dem Cover, aber um das geht es ja auch nicht.


Schreibstil:


Da das hier mein erster Roman von Ewa A. ist, kann ich nicht beurteilen, ob der Stil sich gewandelt hat. Ich finde den Schreibstil in »1001 zauberhafter Wunsch« sehr angenehm zu lesen. Die ganzen orientalischen Namen und Orte machen es darüber hinaus sehr leicht, sich in das Setting einzufinden. Die passende Sprache trägt seinen Teil zu dem Feeling bei und macht das Leseerlebnis zu etwas ganz Besonderem.

Handlung:


Im Grunde geht es um Shanli, die als Bäckerstochter keine großen Chancen darin sieht, dem Schah, in den sie über alles verliebt ist, zu imponieren. Aber alles wandelt sich, als eben dieser eine Brautschau veranstaltet und Shanli einen Smaragd findet, in dem ein Dschinn lebt. Mit dessen Hilfe verwandelt sie sich in eine blonde Schönheit und schafft es, zu den Prüfungen zugelassen zu werden. Wer alle Prüfungen besteht, wird die Braut des Schahs und auf einmal hat Shanli Hoffnung. Sie stellt sich mutig den Prüfungen, den Dschinn an ihrer Seite, und gibt nicht auf …

Ich denke, es wäre gelogen, wenn jemand behauptet, er wüsste jetzt nicht, wie die Geschichte seinen Lauf nimmt. Ein wenig vorhersehbar ist die Handlung schon, aber vorhersehbar auf eine unterhaltsame Art und Weise, bei dem man gerne weiterliest. Immer wieder baut die Autorin Spannung auf, die einen an die Seiten fesselt, und im nächsten Moment ist es wieder total romantisch.

Allerdings ist nicht alles vorhersehbar. Das Ende zum Beispiel ist es nicht. Hier schafft die Autorin es, den Leser vollkommen vor den Kopf zu stoßen und noch einmal zu überraschen. Ich weiß noch immer nicht, ob ich lachen oder weinen soll, denn einerseits ist dieses Ende genial und vollkommen unerwartet, aber andererseits ist es das Ende – etwas, das ich einfach nicht wahrhaben möchte. Liebe Ewa, das ist kein Ende! Zumindest nicht, wenn du nicht vorhast, eine Fortsetzung zu schreiben.

Wenn ihr also keine offenen Enden mögt, ist dieses Buch wohl nichts für euch, aber wenn ihr bereit seid, euch darauf einzulassen, kann ich es wärmstens empfehlen.

Charaktere:


Einmal Applaus für Shanli! Sie ist nicht die typische Protagonistin, nicht überaus schön oder schlank, im Gegenteil. Als Bäckerstochter liebt sie Süßigkeiten und das sieht man ihr auch an. Aber sie hat ein großes Herz, ist klug und mutig. Wenn ich sie auch am Anfang etwas naiv und zu sehr auf das Äußere bedacht war, so konnte sie mich durch ihre positiven Eigenschaft ziemlich schnell von sich überzeugen und mit der Zeit wurde sie mir dann immer sympathischer.

Navid ist der männliche Protagonist und Shanlis Dschinn. Am Anfang benimmt er sich wie ein arroganter Mistkerl, aber trotzdem konnte ich ihm nicht böse sein. Er hat dieses verwegene, was ihn direkt sympathisch macht. Sein Hintergrund macht verständlich, wieso er seine Ziele verfolgt und trotzdem wandelt auch er sich über den Verlauf des Buches. Ich jedenfalls habe ihn definitiv angeleckt. Er ist meins. 😉


Das Orient-Feeling ist definitiv ein wirklich toller Effekt des Buches. Während mir die ganze Zeit noch eine kleine Sache gefehlt hat, hat mich das Ende wahrhaftig sprachlos gemacht. Hier vergebe ich gerne 4,5 – aufgerundet 5 - Sterne.



Kommentare:

  1. Huhu Anni,
    vielen lieben Dank für diese wunderschöne Rezension. Freut unheimlich, dass dir die Geschichte gefallen hat. Ja, ich liebe ungewöhnliche Enden, nicht zuletzt auch deswegen, um mir ab und an ein Türchen offen stehen zu lassen. ;)
    Herzliche Grüße
    Ewa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ewa,

      ich bleibe dabei. Das ist KEIN Ende! So kann es nicht enden. Band 2, biitteeeeeeee *lieb guck* Wir sind doch Kollegen. *schmoll*

      Liebe Grüße
      Anni

      Löschen

Ich freu mich über jeden Kommi :)