[Autorengedöns] Grüße aus der Lektoratshölle


Hallöchen, ihr Lieben :)

Ich weiß, in letzter Zeit ist es hier etwas stiller und ich lade nur ab und an mal neue Rezensionen hoch. Oder natürlich bereits geplante Blogtour-Beiträge, aber sonst? Ja, sonst habe ich meinen kleinen Blog leider etwas schleifen lassen. Das tut mir wirklich sehr leid, aber der Grund dafür ist wirkich ein sehr positiver, also hoffe ich, dass ihr mir verzeihen könnt.

Es ist nämlich so, dass ich mich gerade in der Lektoratshölle befinde. Okay, es ist nicht direkt die Hölle, aber sagt man das nicht so? Ich hab jedenfalls schon oft gelesen, dass Autoren ihre Lektorate als Hölle bezeichnen. Naja, ist ja auch egal. Zurück zum Thema: Lektorat!

Bald schon darf ich meinen allerersten Roman bei Carlsen Dark Diamonds veröffentlichen und *quietsch* ich bin immer noch sehr glücklich über diesen Umstand. Mit einer so baldigen Veröffentlichung habe ich aber nicht gerechnet, weshalb ich erstmal meine Prioritäten sortieren musste, auch in Hinsicht mit der Uni.

Da gab es nämlich eigentlich so eine Bachelorarbeit, die ich dieses Semester schreiben wollte/sollte/müsste, aber die musste leider vor dem Lektorat meines Debütromans weichen. Dazu gibt es übrigens eine sehr nette Anekdote aus dem Bachelorseminar.


Anni: Ich habe schon mein Thema und Lektüre zu Hause, aber ich werde die Bachelorarbeit wohl doch nicht dieses Semester schreiben, weil ich dieses Jahr vor der Buchmesse noch zwei Romane veröffentliche. (Ja, es sind zwei, aber zu dem zweiten darf ich noch nichts sagen. ;-) )

Annis betreuender Prof: Ach, also möchten sie lieber Bücher veröffentlichen als ihren Bachelor zu machen?

Anni: Nee, den will ich auch, aber so eine Chance bekomme ich sicher nicht so bald wieder.

Annis betreuender Prof: Und können sie das Lektorat nicht neben der Bachelorarbeit machen?

Anni: Wie wäre es mit ... Nein?


Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine Ahnung, wie viel Zeit so ein Lektorat in Anspruch nimmt. Echt nicht! Nicht den Hauch einer Vorstellung! Ich dachte, eine Lektorin nimmt sich meinen Text zu Brust, holt Logikfehler raus und achtet auf den Stil ... und genau so ist es auch.


In meinem Manuskript war es zum Beispiel so, dass meine Protagonisten sich sehr schnell ineinander verliebt hatten - ist jetzt nicht mehr so. Das haben wir im Lektorat geändert und die ganzen niedlichen Szenen zu streichen, das war schon nicht einfach, aber es heißt ja nicht umsonst: Das erste Lektorat ist das Schwierigste, denn in meinem Manuskript - und das gebe ich offen zu - stand so viel Mist! Logikfehler, sinnfreie Sätze, vergessene Worte ... die ganze Bandbreite. Allein daran, den Inhalt des ersten Kapitels auf die Reihe zu bekommen, saß ich einen ganzen Tag. Selbstredend, dass ich wärhrend des ersten Lektoratsdurchgangs zu nichts anderem gekommen bin. Mittlerweile ist der zweite Durchgang beendet und das Manuskript sicher schon 4584567x besser, als vorher.

Und jetzt kommt das Stillektorat! Also nein, wir sind noch nicht fertig. Noch lange nicht. Aber das macht gar nichts, weil es sich wirklich lohnt und wir das beste als meinem dicken Wälzer (es sind mittlerweile über 100.000 Wörter) herausholen werden. In dieser Hinsicht sind wir, also meine Lektorin und ich, uns einig: Es wird ganz toll und großartig. :-)

Ach, und wo ich gerade dabei bin, euch zu erzählen, was in meinem Autorendasein momentan so passiert, kommen wir doch gleich zum nächsten Punkt auf der Liste: Ich bin Autorin, yay! Aber ich schreibe weder unter meinem Klarnamen noch als Anni, nein, als Autorin heiße ich Annie Laine und ich habe beschlossen, Annie einen Platz auf diesem Blog freizuräumen und keinen separaten Autorenblog zu eröffnen. Daher gibt es hier jetzt die Seite "Veröffentlichungen" *klick*, auf der ich euch zu meinen Veröffentlichungen, wie der Name schon sagt, auf dem Laufenden halten werde. (Aktuell findet sich da noch nicht viel, aber sobald ich Cover und Klappentexte zeigen darf, wird das natürlich ergänzt.)

Außerdem werde ich ab und an auch Beiträge über meine schriftstellerischen Fortschritte schreiben. Die könnt ihr ganz leicht an der Kategorie "Autorengedöns" erkennen und an der Beitragssignatur wie in diesem Post.

So, das wollte ich loswerden, bevor ich mich jetzt, während meine Lektorin wieder bei meiner Halbgöttin zugange ist, an die Leseprobe zum nächsten Projekt setze. :)

Schönen Feiertag  und genießt den Sonnenschein!


Kommentare:

  1. Sehr toll :) Ist das aufregend! Ich freue mich riesig für dich bin ganz gespannt auf Romy und alles, was noch kommt.
    Und dein Prof ist wirklich ein Herzchen :'D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Awwww, danke <3
      Ich freu mich riesig. <3 Und bin total auf deine Meinung gespannt. :D

      Ja, das ist er. :D

      LG
      Anni

      Löschen
  2. Toller Beitrag! Es wäre ja toll, wenn man sagen kann, dass es von Buch zu Buch leichter wird, aber es kommt ja immer auf die Geschichte drauf an und dann können Lektorate auch wieder recht schwierig werden. Aber das Gute ist: Da müssen alle Autoren/innen durch ;-) Weiterhin viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Tanja :)

      Ich glaube, bei den nächsten Lektoraten wird es einfacher. Einfach, weil die Rohfassungen schon viel besser sind. ;)

      Und du mit deinen ... wie viele Bücher sind es jetzt eigentlich? ... *nachzähl* ... 11? (13 mit deinen 2 neuen?) Büchern hast bestimmt kein Problem mehr, oder?

      Danke. :* Dir auch Glückwunsch zu Heyne Fliegt. *____*

      LG
      Anni

      Löschen
  3. Hallo liebe Anni,

    vielen Dank für diesen unterhaltsamen Einblick, ich freue mich schon auf weitere! :D

    Aber dein Prof ist ja wirklich witzig. xD

    Liebe Grüße ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Dana,

      sehr sehr gerne. :D Da kommt bestimmt noch mehr. :D

      Ja, das ist er, aber er hat es dann ganz gut aufgenommen. ;)

      LG
      Anni

      Löschen

Ich freu mich über jeden Kommi :)