[Rezension] Empire of Ink - Die Macht der Tinte von Jennifer Alice Jager




Preis: 3,99 €

Einband: E-Book

Seitenanzahl: 377

Altersempfehlung: ab 14

Meine Wertung: 5 Schmetterlinge

Reihe: Empire of Ink #2

Verlag: Carlsen Impress

Will ich kaufen!






**Band 2 der märchenhaften Reihe über Buchwelten und die Magie der Tinte**
Endlich kennt Scarlett die wirkliche Bedrohung ihrer Welt und die liegt nicht in den Bewohnern des Empire of Ink, dem Königreich, das einst durch die Macht des geschriebenen Wortes erschaffen wurde. Die eigentliche Gefahr lauert in der Organisation, die dieses Volk jagt. Um das Tintenreich vor dem Untergang zu bewahren, bleibt Scarlett nur eine Möglichkeit: Die Flucht vor dem Mann, der sie liebt, in eine Welt voller Drachen, Könige und Magie…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Impress)


Das Cover des zweiten Bandes ähnelt bis auf die Farbe des Hintergrunds sehr dem ersten. Wo Band 1 auf Orange setzt, ist Band 2 in verschiedenen Blautönen gehalten. Wieder hängt das Empire of Ink in schwarz von der Decke des Covers und ebenso sind die beiden menschlichen Sillouetten wieder zu sehen. Dieses Mal ohne Regenschirm, aber dafür küssend.

Da ich kein Fan von Orange bin, gefällt mir das Cover des zweiten Bandes um Längen besser als Band 1. Außerdem passt es besser zur Stimmung im Buch.


Wie ihr ja alle wisst, verfolge ich gespannt, was Jennifer Alice Jager alles herausbringt. Mit »Empire of Ink – Die Macht der Tinte« erscheint jetzt der zweite Band ihrer Fantasy-Dilogie um Scarlett, die gegen die Gutenberg Organisation kämpft und dabei magische, unglaubliche Welten kennenlernt.

Die Handlung setzt kurz nach dem Ende des ersten Bandes ein und Scar und Finn finden sich im Reich der Tinte, also im Empire of Ink, wieder. Gerade so sind sie der Gutenberg Organisation entkommen, aber die Gefahr ist noch nicht gebannt. Während sie und Finn immer mehr über die Hintergründe vom Tintenreich und vor allem Finns Rolle in diesem erfahren, beginnt die Organisation in der Realität mit ihren Plänen. Das Ziel: Das Ende des Tintenreiches und damit das Auslöschen aller Geschichten, aller Bücher und vor allem: Aller Fantasie. Das kann Scar natürlich nicht zulassen und stellt sich dem Kampf.

Während der erste Band sich fast nur in der Realität abgespielt hat, lernen wir im zweiten Teil der Dilogie das Tintenreich besser kennen. Jennifer Jager beschreibt diese Welt als eine Art Zusammenspiel von Geschichten und Magie. Eine ganz besondere Geschichte nimmt einen hohen Stellenwert im Empire ein, aber die verrate ich aufgrund der Spoilergefahr besser nicht.

War Band 1 bereits eine Wucht, so kann der zweite Band nun ebenfalls mit Spannung und Action punkten. Es ist unglaublich, was für eine Welt Jennifer Jager erschaffen hat und zu Beginn der Dilogie hätte ich auch niemals mit einem solchen Verlauf gerechnet. Vor allem nicht nach ihren Märchen(-adaptionen). Aber so wird man eines Besseren belehrt.

Scar ist nach wie vor eine sehr interessante Protagonistin. Sie ist mutig, waghalsig und es macht einfach Spaß, sie auf ihrem Abenteuer zu begleiten. Des Weiteren ist sie keine naive Heldin, die mir nichts dir nichts in dieses Abenteuer geschubst wird, sondern selbstbewusst und eine richtige Kämpferin. Ich konnte mich richtig gut mit ihr identifizieren, aber mein Liebling bleibt nach wie vor Finn. Von dem lernen wir im Laufe des Buches noch ganz andere Seiten kennen, die hier hier wegen Spoilern nichts sagen darf. So oder so: Finn, mit seiner Peter Pan-Attitüde, ist hier der unangefochtene Leserliebling.

Ein Charakter, der mir ein paar Sorgen bereitet hat, war Cooper. Cooper, den ich am Anfang der Dilogie so richtig klasse fand – das war vor Finn -, der sich im Laufe der Story aber so richtig schön alles verdorben hat. Aber auch bei ihm gibt es hier eine deutliche Veränderung und Entwicklung, die mir direkt wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Hach, ihr werdet schon sehen.


»Empire of Ink – Die Macht der Tinte« ist ein wahrlich würdiges Dilogie-Finale voller Magie, Spannung und Charaktere, die man einfach mögen und mit denen man mitfiebern muss. Hier hat Jennifer Jager sich mal wieder selbst übertroffen.
Ich danke Carlsen Impress für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!



1 Kommentar:

  1. Huhu
    habe den zweiten Teil auch schon auf meinem Kindle. Der erste hat mir wirklich sehr gefallen.
    Liebe Grüße
    Sandra von plentylife.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jeden Kommi :)